Prof. Dr. André Fringer, MScN

Applied Nursing Science

Søren Kierkegaard

"Wenn wir jemandem helfen wollen, müssen wir zunächst herausfinden, wo er steht. Das ist das Geheimnis der Fürsorge. Wenn wir das nicht tun können, ist es eine Illusion zu denken, wir könnten anderen Menschen helfen. Jemandem zu helfen impliziert, dass wir mehr verstehen als er, aber wir müssen zunächst verstehen, was er versteht."

„Das Einzigartige im Gemeinsamen fördern“



Ich möchte den Schwerpunkt in der Gesundheitsversorgung von der Personenzentrierung
auf die Familie verlagern, von Aufgaben und Technologie auf Beziehungen.
A. Fringer, 2021

Wir sterben nicht nur für uns, wir sterben auch für andere.

Situationen in Krisen und am Lebensende sind einschneidende Ereignisse. Manche davon prägen und brennen sich tief in das Gedächtnis der beteiligten Personen und ins Familiensystem ein. Sie sind für das restliche Leben von Bedeutung. Das Wissen darum ermöglicht, das Lebensende nicht nur für die Sterbenden, sondern insbesondere für die (Über-)Lebenden zu gestalten und professionell zu begleiten.

Pflege und Berufsstolz

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf –. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –
und hört im Herzen auf zu sein.


Rainer Maria Rilke 

Kontakt

 
Adresse:

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Prof. Dr. André Fringer

Katharina-Sulzer-Platz 9, Postfach

8401 Winterthur

 
E-Mail: